Newsletter-Archiv

Suche
Impressum
Kontakt


Willkommen

Neues

Übersicht

Pressestelle

 

Literatur im Netz

Eingangsseite

Magazine

Projekte

Autoren

Schreiben

Theorie

Literatur-Foren

Webringe

Rezensionen

Weitere Linklisten

Adressen

Artikel

Magazin
juh's Satire
Literaturführer
Rezensionen
Surftipps
Artikel
Buchtipps

Erosa

Aktuelle Ausgabe

Hinweise für Autoren

 

Tagebau

Der Tag im tage-bau

Das Buch

Archiv

Anmelden

Info

 

Berliner Künstler

Sebastian Czapek

Archiv

  

Interaktiv

Newsletter

Mailingliste

Chat (Mo 20:00)

Webcam

Suchen

Downloads

  

Die Herausgeber

Sabrina Ortmann

Enno Peter

  

Über uns

Impressum

Kontakt

Presse

Werben im 
Berliner Zimmer 

  
  
Berliner Zimmer, der Salon im Netz - seit 1998
http://www.berlinerzimmer.de
Newsletter Nr. 45 / 4. Jahrgang
2878 Leserinnen und Leser

Berlin-Mitte, 15.08.2003

Guten Tag,

wir hoffen, Sie haben die ungewöhnlich heißen Tage der letzten Zeit gut überstanden und möchten Sie wieder zu einem Besuch in unseren virtuellen Salon Berliner Zimmer einladen. Es erwartet Sie ein Interview mit Marcel Beyer, Wissenswertes über das Sonnett, eine Satire zum Thema Sponsoring, Veranstaltungstipps und vieles mehr.

Da wir von nichtdeutschsprachigen Besuchern immer wieder gefragt wurden, worum es im Berliner Zimmer geht, bieten wir die Willkommens-Seite nun auch auf Englisch an. Wir danken Cathy Ahearne ganz herzlich für die Übersetzung: www.berlinerzimmer.de/willkommen_english.htm 

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen in unserem virtuellen Salon!

Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 
Herausgeber www.berlinerzimmer.de 

Um diesen Newsletter zu abonnieren oder abzubestellen klicken Sie bitte hier: www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

 Die Themen im Überblick:

- Interview mit Marcel Beyer 
- Kreatives Schreiben: Das Sonnett 
- Satire: Wolfs- wird Golfsburg 
- tage-bau.de an Autoren-Team übergeben 
- Rückblick: tage-bau.de Lesung in der Denkbar, Frankfurt 
- Neue kommentierte Links zur Literatur im Netz 
- Zeitschrift "Eltern" startet Kurzgeschichten-Wettbewerb 
- 11. Rheingau Literatur Festival "WeinLese" 
- Satirische Texte gesucht 
- Sommernacht-Kino und Konzertabend am Brandenburger Tor 
- Impressum

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Interview

"Ich bin vom Klischeebild des Bösen abgekommen" 
Jasmin Herold im Gespräch mit Marcel Beyer

Marcel Beyer kam im Mai diesen Jahres nach Sydney, um dem australischen Publikum seinen Roman Flughunde auf dem jährlichen Sydney Writer's Festival vorzustellen. Jasmin Herold hat Marcel Beyer in Sydney getroffen.

www.berlinerzimmer.de/eliteratur/marcel_beyer_inteview.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Vom Klang der Lyrik

In unserer Rubrik Kreatives Schreiben präsentieren wir: 
Vom Klang der Lyrik. Versuch einer Annäherung an das Sonett. 
Ein Essay von Rüdiger Heins. Teil 1.

Was ist eigentlich ein Sonett? Wo kommt es her und welche Bedeutung hat das Sonett im 21. Jahrhundert? Fragen, auf die es Antworten gibt, die mit Sicherheit spannender sind, als die sorgsam gepflegten Vorurteile, die zeitgenössische DichterInnen im Hinblick auf diese zugegeben antiquierte Form der Dichtkunst haben ...

www.berlinerzimmer.de/heins/heins_sonett.htm 

Buch- und Schreibtipps finden Sie auf unserer Seite Kreatives Schreiben:

www.berlinerzimmer.de/eliteratur/kreativesschreiben.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Neue Satire von Jan Ulrich Hasecke: Wolfs- wird Golfsburg

Hat man in Deutschland eigentlich ohne Sponsor überhaupt noch ein Aufenthaltsrecht?

Wolfsburg heißt ab August Golfsburg. Eine Stadt als kollektive Plakattafel für einen Autokonzern, der im August den neuen Golf einführt. Jürgen W. Möllemann, aus dessen Kopf diese Idee entsprungen zu sein scheint, musste damals den Hut nehmen, als er einflussreichen Leuten auf seinem Ministerbriefbogen die Einkaufswagen-Chips seines Schwagers empfahl. Der Oberbürgermeister von Wolfsburg, ein gewisser Rolf Schnellecke, wird ab August gleich seinen ganzen Briefbogen zugunsten der Volkswagen AG austauschen und als Sandwichman des globalen Autokonzerns unterschreiben...

Die Satire finden Sie unter

www.berlinerzimmer.de/eliteratur/satire.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

tage-bau.de an Autoren-Team übergeben

Seit dem 1. August 2003 hat der tage-bau eine neue Organisationsstruktur. Die Herausgeber des Berliner Zimmers haben die Verantwortung an einen Teil der Autoren übergeben, die Organisation, Verwaltung und Management des Projektes übernehmen.

Ihre Ansprechpartner sind Für die Anmeldung als Autor setzen Sie sich bitte mit Burkhard Sonntag in Verbindung 
(E-Mail: burkhard@sonntag.co.uk ).
Bei technischen Problemen hilft Kathrin Drescher weiter 
(E-Mail: drekamu@yahoo.de ).
Bei Fragen zur Autorenseite wenden Sie sich bitte an Mone Hartmann (Email: contact@monehartmann.de ).
Für Presse,- Öffentlichkeitsarbeit und Marketing sowie für alle Veranstaltungen ist Christiane Nägler zuständig 
(E-Mail: Christiane_Naegler@wuv-mail.de ).
Bei allen anderen Fragen mailen Sie an V.i.S.d.P. Jörg Meyer 
(E-Mail: jmeyer@nikocity.de )

Um den Gästen des virtuellen Salons berlinerzimmer.de die Möglichkeit zur kreativen Mitarbeit zu geben, haben Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 1999 das kollektive Netztagebuch tage-bau.de ins Leben gerufen. Der tage-bau steht in der Tradition der Tagebuch- und Briefliteratur der frühen Berliner Salons am Anfang des 19. Jahrhunderts.

www.tage-bau.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

drama@borderline 

Sechs Berliner Internet-Autoren lasen Texte zum Thema "Borderline". Musik: drama!

Am 26. Juli fand die 2. Lesung des tage-bau im Rhein-Main-Gebiet zum Thema "Borderline" in der Denkbar Frankfurt statt. Die philosophische Denkbar mitten in der Frankfurter City war ausverkauft - die Gäste saßen - drinnen und draußen - in der Literaturklause von Tamar Schubert und lauschten den Worten der Borderliner. Die Unmittelbarkeit der Autoren, die im Publikum saßen und schon vor der Lesung mit den Gästen Kontakt aufnahmen, sorgte für die spezielle, sehr persönliche Atmosphäre in der Denkbar. Ein außergewöhnlich breites Publikum hatte den Weg in die Schillerstraße gefunden; fast alle Altersgruppen waren vertreten. Die Individualität der einzelnen Autoren in Sprache und Gestik war auch dieses Mal wieder ausschlaggebend für einen besonders spannenden, literarischen Abend.

Regina Berlinghoff, Uwe Schick, Kathrin Drescher, Christiane Nägler, Werner Theis und Betty Bienenstich lasen Texte, Gedichte, Fragmente und Improvisationen rund um das Thema Grenzüberschreitung. Abgerundet wurde auch diese Lesung wieder von dem ausdrucksstarken Berliner Duo drama!, das vier Songs aus seinem, zum Teil eigen komponierten Repertoire zum Besten gab und die Denkbar selbst als unmittelbare Bühne nutzte - so entstand der direkte Kontakt mit dem Publikum.

www.tage-bau.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Neue kommentierte Links zur Literatur im Netz

42erAutoren 
"Schriftsteller sind einsame Menschen. Täglich kämpfen sie ihren Kampf gegen den leeren Bildschirm, gegen die Absagen der Verlage und die "gierigen" Agenten. Daß das nicht so sein muss, hat sich die Schriftstellervereinigung 42erAutoren e.V. - über 30 Autoren aus Deutschland und Österreich - zur Aufgabe gemacht. Mit Hilfe des Internets unterstützen sie sich in allem, was ihre schriftstellerische Existenz ausmacht." 
www.42erAutoren.de 

Hans W. Korfmann 
Der in Berlin lebende Autor und Journalist bietet den Besuchern seiner Homepage Portraits, Stadt- und Reisereportagen und feuilletonistische Artikel, die u.a. in der Frankfurter Rundschau, der Berliner Zeitung und der taz erschienen sind. Außerdem gibt Hans W. Korfmann seit zwei Jahren die Kreuzberger Chronik heraus, ein kostenlos ausliegendes Blatt mit Geschichte und Geschichten aus dem Kiez. 
www.hw-korfmann.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Zeitschrift "Eltern" startet Kurzgeschichten-Wettbewerb

Unter dem Titel "Kinder. Was für ein Leben!" startet die Zeitschrift ELTERN einen Wettbewerb um die schönsten Familien-Kurzgeschichten. Gesucht werden spannende und unterhaltsame Geschichten über das Leben mit Kindern, über glückliche, aufregende, witzige und auch traurige Momente. Eine Jury mit Schriftstellern und Journalisten, zu der unter anderen Amelie Fried und Axel Hacke gehören, wird die besten Erzählungen auswählen. Die Schönsten werden in einem im Münchner Allitera Verlag erscheinenden Taschenbuch veröffentlicht. Die besten drei Shortstories werden ausserdem mit attraktiven Urlaubsreisen für die ganze Familie prämiert.Einsendeschluss ist am 12. September 03. Die Teilnahmebedingungen sind im Internet nachzulesen:

www.eltern.de/familie_erziehung/familienleben/leser_schreiben.html 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

11. Rheingau Literatur Festival "WeinLese"

Eine Neuheit des diesjährigen Festivals, dass vom 4.11. bis 12.11.2003 stattfindet ist, dass die Abende von verschiedenen Literaturkritikern moderiert werden. Zudem wird es zukünftig einen Abend im Zeichen der Kriminalliteratur geben: Den Anfang machen in diesem Herbst Doris Gercke (Erfinderin der Kultfigur Bella Block) und Friedrich Ani (mehrfacher Preisträger des Deutschen Krimipreises). Zukünftig gibt es auch immer ein aktuelles Thema, zu dem Literaten sich zu Wort melden. Die Premiere in diesem Jahr ist ein literarisches Gespräch mit begleitender Lesung über "Deutschland im Dialog mit Osteuropa" mit György Konrad und Richard Swartz - zwei Autoren der Weltrangliste.

www.rheingaufestival.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Satirische Texte gesucht

Die Zeitschrift SATIRICO sucht bis zum 31.12.2003 satirische Beiträge zum Thema Gesellschaft - Politik - Medien für eine Anthologie, die im Frühjahr 2004 erscheinen wird. Texte in Wordformat, einfacher Zeilenabstand, Schriftgröße 11, Schriftart Times New Roman max. 2 DIN A4 Seiten. Schwarz-Weiß Zeichnungen, Kurzcomics, Collagen und Fotos max. passend auf 2 DIN A4 Seiten als jpc oder bmp Datei. Gute Beiträge, die aus Platzmangel nicht mehr in die Anthologie passen, werden in unserer Zeitschrift SATIRICO veröffentlicht. Einsendungen nur per E-Mail mit Dateianhang, CD oder Diskette. Keine Rücksendung der Manuskripte. Die Rechte bleiben bei den Autoren. Jeder Anthologieteilnehmer bekommt ein Freiexemplar und kann weitere Exemplare mit 30% Rabatt beziehen. Einsendungen an: Verlag Jens Neuling, Anthologie Satirico, Zum Wiesengrund 4, 63486 Bruchköbel, verlag-jens-neuling@gmx.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Sommernacht-Kino und Konzertabend am Brandenburger Tor

Wie in den beiden zurückliegenden Jahren wird auch im August 2003 wieder eine kleine, aber feine Veranstaltungsreihe im Lichthof des Restaurants Theodor Tucher präsentiert. Im Zentrum steht eine originelle Auswahl Berliner Filme, gedreht zwischen Kiez und Potsdamer Platz. Gezeigt werden alte Original-Kopien im echten Kino-Format aus den 40er bzw. 60er Jahren auf einem alten Zeiss IKON-Ernemann IX-35mm Filmprojektor. Alle Filme bestechen durch typischen Berliner Charme und Witz.

www.sommernacht-am-tor.de 

Im August erwarten Sie die folgenden Veranstaltungen:

Konzertabend: Do., 21.08.03 Wiglaf Droste & Das Spardosenterzett Einlass: 20.00 Uhr / Beginn: 20.30 Uhr / Eintritt: 15,00 EUR Open Air- Lichthof im Restaurant Theodor Tucher

Film Do.,28.08.03 R. A. Stemmle "Berliner Ballade" - Otto Normalverbraucher Ein kabarettistischer Film von 1948 mit Gert Fröbe, u.v.a.

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*

Impressum

Die Herausgeber: Das Berliner Zimmer ist ein privates Projekt von Enno E. Peter und Sabrina Ortmann, Weinbergsweg 2, D-10119 Berlin, info@berlinerzimmer.de , www.berlinerzimmer.de .

Redaktion des Newsletters: Sabrina Ortmann, ortmann@berlinerzimmer.de 

Archiv früherer Ausgaben: www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm#archiv 

Die Newsletter des Berliner Zimmer sind für den persönlichen Gebrauch gedacht. Sie dürfen weitergegeben werden, solange dies unentgeltlich, vollständig (einschließlich Impressum) und unverändert geschieht. Eine sonstige Weiterverbreitung, Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch einzelner Inhalte, bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die Herausgeber.

Sie möchten keine Informationen mehr aus dem Berliner Zimmer erhalten? Dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff "Newsletter abbestellen" an info@berlinerzimmer.de  Bestellen und abbestellen kann man unseren Newsletter auch unter www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm 

Wenn Sie eine Anzeige in diesem Newsletter oder im Berliner Zimmer schalten möchten, schreiben Sie bitte an werbung@berlinerzimmer.de 

Das Berliner Zimmer ist ein virtueller Salon. Das Berliner Zimmer informiert seit 1998 über die deutschsprachige Literatur im Internet und ist ein Treffpunkt für Autoren und Leser. Im Berliner Zimmer stellen Berliner Künstler ihre Arbeiten aus. Das Berliner Zimmer ist öffentlich, aber privat.

www.berlinerzimmer.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

 

  

VERLAG

Geschichte und aktuelle Entwicklung der digitalen Literatur

Mein Pixel-Ich

Ein literarisches Online-Tagebuch: Mein Pixel-Ich
Ausgezeichnet vom Kultursender ARTE


Newsletter


Mailingliste


Suchen


SURFTIPP

Surftipp

Roman Graf

Roman Graf


Buch 
des Monats

Literatur. digital. Formen und Wege einer neuen Literatur.


 

 Home, sweet Home
Copyright Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 1998-2003
Impressum
Kontakt:
info@berlinerzimmer.de