Newsletter-Archiv

Suche
Impressum
Kontakt


Willkommen

Neues

Übersicht

Pressestelle

 

Literatur im Netz

Eingangsseite

Magazine

Projekte

Autoren

Schreiben

Theorie

Literatur-Foren

Webringe

Rezensionen

Weitere Linklisten

Adressen

Artikel

Magazin
juh's Satire
Literaturführer
Rezensionen
Surftipps
Artikel
Buchtipps

Erosa

Aktuelle Ausgabe

Hinweise für Autoren

 

Tagebau

Der Tag im tage-bau

Das Buch

Archiv

Anmelden

Info

 

Berliner Künstler

Sebastian Czapek

Archiv

  

Interaktiv

Newsletter

Mailingliste

Chat (Mo 20:00)

Webcam

Suchen

Downloads

  

Die Herausgeber

Sabrina Ortmann

Enno Peter

  

Über uns

Impressum

Kontakt

Presse

Werben im 
Berliner Zimmer 

  
  

Berlin-Mitte, 21. März 2003

Guten Tag,

wir begrüßen Sie herzlich zur März-Ausgabe unseres Newsletters. Im Mai werden zehn Autoren unseres literarischen Online-Tagebuches tage-bau.de im Pariser Hoftheater in Wiesbaden Texte zum Thema "Borderline" lesen. Wir möchten Sie zu dieser Lesung herzlich einladen und freuen uns darauf, Sie bei dieser Gelegenheit persönlich kennen zu lernen.

Wenn unser Newsletter Ihnen gefällt, würden wir uns natürlich freuen, wenn Sie ihn an interessierte Menschen weiterleiten. Bestellen und abbestellen lässt sich der Newsletter unter

http://www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm 

Mit friedlichen Grüßen aus dem alten Europa

Sabrina Ortmann und Enno E. Peter, Herausgeber berlinerzimmer.de

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Die Themen dieser Ausgabe im Überblick:

- tage-bau.de liest in Wiesbaden 
- Kreatives Schreiben: Das Haiku 
- Aktuelle Satire: Der Tag der Wahrheit 
- Rezension: Peter Webers Bahnhofsprosa 
- Neuer Roman von Hella Streicher 
- Martina Peter liest in Berlin 
- Erosa sucht Kurzgeschichten, Gedichte, Bilder 
- Kurzgeschichten-Wettbewerb 
- Impressum

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ 

tage-bau.de liest in Wiesbaden

drama!@borderline

tage-bau.de, das literarische Online-Tagebuch im Berliner Zimmer, liest Texte zum Thema "Borderline". Musik: drama! Freitag, 16. Mai 2003 um 20 Uhr im Pariser Hoftheater, Spiegelgasse 9, 65183 Wiesbaden, Eintritt 5 EUR, http://www.pariserhoftheater.de/ 

"MTV zum Lesen" schrieb die Berliner Zeitung über das kollektive Netztagebuch tage-bau.de, das in der Tradition der Tagebuchliteratur der frühen Berliner Salons steht und vom Kultursender arte für seine

Innovationskraft ausgezeichnet wurde. Zehn Autoren lesen zum Thema "Borderline" Texte über Grenzerfahrung und Grenzüberschreitung. Emotionale Songs zwischen Pop und Chanson des Duos drama! begleiten die Veranstaltung. tage-bau.de ist ein Projekt des virtuellen Salons BerlinerZimmer.de.

2003 steht damit die dritte Lesung an, die wir im Rahmen unseres virtuellen Salons, bzw. unseres Autoren-Projektes www.tage-bau.de , organisieren.

Weitere Informationen erhalten Sie in unserer virtuellen Pressestelle:

http://www.berlinerzimmer.de/pressestelle.htm 

Pressemitteilung (PDF):

http://www.berlinerzimmer.de/pressestelle/pi_tagebau_21022003.pdf 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Kreatives Schreiben: Das Haiku

http://www.berlinerzimmer.de/eliteratur/kreativesschreiben.htm 

In unserer Rubrik Kreatives Schreiben präsentieren wir: Das Haiku - Die Meditation der Silben. Von Rüdiger Heins.

"Die lyrische Form des Haiku bewegt sich in einer Textkulisse von drei Zeilen, beschränkt auf siebzehn Silben. Diese Dichtkunst hat in Japan eine lange Tradition; wobei sich die Anfänge jener ursprünglich japanischen Lyrik im Niemandsland der schriftlosen Vorzeit verlieren."

- Die Wurzeln der Haiku Dichtung 
- Mit dem Haiku meditierend durch die Jahreszeiten 
- Was ist ein Haiku? 
- Wozu heute noch Haiku dichten? 
- Meditation der Silben 
- Schreibübung 
- Adressen

http://www.berlinerzimmer.de/heins/heins_haiku.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~ 

Aktuelle Satire: Der Tag der Wahrheit

Das Berliner Zimmer präsentiert eine neue Satire von Jan Ulrich Hasecke: Der Tag der Wahrheit. Die Monika Lewinsky des Ex-Alkoholikers Bush heißt Angela Merkel:

"Gestern war bekanntlich der Tag der Wahrheit, wie der Führer in seinem schlichten texanischen Newspeak, sein völkerrechtswidriges Ultimatum nennt. Doch die Wahrheit erschöpft sich nicht nur in der Erkenntnis, dass wir offiziell immer noch die Verbündeten eines Verbrecherregimes sind. Denn nimmt man die Wahrheiten des gestrigen Tages genauer unter die Lupe, so kommen einige weitere interessante Details ans Licht. So wissen wir seit heute, dass auch George W. Bush seine Monika Lewinsky hat. Bisher konnte er diese Liaison vor Donald Rumsfeld geheim halten, der toben würde, wenn er erführe, dass sein Präsident hinter seinem Rücken mit einer Deutschen rummacht. Denn die Monika Lewinsky von George W. Bush heißt Angela Merkel, eine trübsinnige Deutsche wie sie im Buche steht, die gerade ihr außenpolitisches Praktikum im Weißen Haus erfolgreich absolviert hat."

Weiter:

http://www.berlinerzimmer.de/eliteratur/satire.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Rezension: Peter Webers Bahnhofsprosa

Prosa in Zeiten der Bahnreform. Frank Schorneck bespricht Peter Webers Bahnhofsprosa

http://www.berlinerzimmer.de/eliteratur/rezensionen.htm 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Neuer Roman von Hella Streicher

Hella Streicher, Autorin im Literaturprojekt des Berliner Zimmers tage-bau.de, hat ihren neuen Roman veröffentlicht. Herzlichen Glückwunsch zu "Höhere Welten. Ein deutscher Alltagsroman."

"Morgen, endlich! Jaaa! Deutschland balla-balla!" Mit dieser BILD-Schlagzeile und Erinnerungen an die gute alte Bremer Punkzeit im Kopf fährt Andrea zur Arbeit, wo ihr die Esoterikerin Luise begegnet. Obwohl Welten zwischen ihnen liegen, freunden sich die beiden Frauen miteinander an. 'Höhere Welten' ist die Geschichte dieser turbulenten und bald für beide qualvollen Freundschaft, zugleich aber auch eine Geschichte über den deutschen Alltag der 90er Jahre und die Generation derer, die 1968 zu jung und 1977 zu alt waren. Mit dokumentarischer Genauigkeit und satirischem Biß läßt Hella Streicher ihre Protagonistin Andrea von den Irrungen und Wirrungen der Menschen um sie herum berichten, bis hin zu einer düsteren Phantasie über die neuen Menschen in einer Welt am Draht, innerlich leer und getrieben, alle lebendig tot. Damit verweist der zwischen 1995 und 2000 geschriebene Roman auf eine Zukunft, die am 11. September 2001 begonnen hat: die Zukunft unserer Borderlinewelt."

Bestellen Sie den Roman bei amazon.de:

http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3831146764/
berlinerzimmer
 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

tage-bau Autorin Martina Peter liest in Berlin

Am 6. und am 11. April wird Martina Peter, Autorin unseres Literaturprojektes tage-bau, Kurzgeschichten und kleine Skizzen vorstellen. Thema des Abends: Sehnsucht Berlin

Musikalisch umrahmt wird die Veranstaltung vom Duo Detlef Franz und Thomas Holm, das eigens zu diesem Anlass komponierte Stücke auf Marimba- und Vibrafon zum Besten geben wird.

Zeit und Ort der Lesung:

6. April (Sonntag, 18:00 Uhr): Alte Bahnhofshalle, Friedenau 11. April (Freitag, 20:00 Uhr): Buchhandlung Shakespeare and Company, Wilmersdorf

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Erosa sucht Kurzgeschichten und Gedichte

Erosa, das Online-Magazin für anspruchsvolle erotische Literatur, sucht Kurzgeschichten, Gedichte und Bilder. Wenn Sie mit Ihrem Text in der neuen Ausgabe vertreten sein möchten, schicken Sie Ihre Texte und Bilder per E-Mail an den Herausgeber Enno E. Peter, nop@berlinerzimmer.de.

http://www.erosa.de 

Sie erhöhen die Chance auf einen Abdruck Ihrer Texte wenn Sie unsere Hinweise für Autoren beachten:

http://www.berlinerzimmer.de/erotik/ausgabe7/hinweise.shtml 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Kurzgeschichten-Wettbewerb

Start eines fortlaufenden Kurzgeschichten-Wettbewerbs unter dem Motto: "Lesen ist wie Fernsehen im eigenen Kopf!" im Corona Newsletter

Um einerseits den Abonnenten des Newsletters qualitativ gute und unterhaltsame Kurzgeschichten aus der Welt der Phantastik und andererseits Autoren ein Forum von über 11.000 potenziellen Lesern zu bieten, haben die Herausgeber des Corona Magazines einen Kurzgeschichten-Wettbewerbe ins Leben gerufen. Im Abstand von einigen Wochen werden jeweils neue "Themenrunden" gestartet. Autoren können bis zum jeweiligen "Einsendeschluss" eine von ihnen verfasste Kurzgeschichte, die vage in das ausgerufene Thema passt, an die Adresse kurzgeschichte@corona-newsletter.de schicken. Die deutschsprachigen Stories müssen sich zwischen 5.000 und 20.000 Zeichen bewegen und der Autor versichert mit der Einsendung, dass es keine Kollision mit Rechten Dritter gibt. Eine Jury, zu der pro "Themenrunde" ein "prominenter und fachbezogener Gast-Juror" gehört, wählt die drei jeweils besten Kurzgeschichten aus. Diese drei ausgewählten "Gewinner" werden dann nacheinander in den Corona Newslettern veröffentlicht. Weitere Informationen gibt es unter

http://www.corona-magazine.de 

~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

Impressum Newsletter

Redaktion des Newsletters: Sabrina Ortmann, ortmann@berlinerzimmer.de

Das Berliner Zimmer ist ein virtueller Salon. Das Berliner Zimmer informiert über die deutschsprachige Literatur im Internet und ist ein Treffpunkt für Autoren und Leser. Im Berliner Zimmer stellen Berliner Künstler ihre Arbeiten aus. Das Berliner Zimmer ist öffentlich, aber privat.

Die Herausgeber: Das Berliner Zimmer ist ein gemeinsames Projekt von Enno E. Peter und Sabrina Ortmann.

Kontakt: Enno E. Peter, Weinbergsweg 2, D-10119 Berlin, info@berlinerzimmer.de.

Die Newsletter des Berliner Zimmer sind für den persönlichen Gebrauch gedacht. Sie dürfen weitergegeben werden, solange dies unentgeltlich, vollständig (einschließlich Impressum) und unverändert geschieht. Eine sonstige Weiterverbreitung, Veröffentlichung oder Vervielfältigung, auch einzelner Inhalte, bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch die Herausgeber.

Sie möchten keine Informationen mehr aus dem Berliner Zimmer erhalten? Dann schicken Sie uns bitte eine Email mit dem Betreff "Newsletter abbestellen" an info@berlinerzimmer.de Bestellen und abbestellen kann man unseren Newsletter auch unter http://www.berlinerzimmer.de/newsletter.htm 

Wenn Sie eine Anzeige in diesem Newsletter oder im Berliner Zimmer schalten möchten, schreiben Sie bitte an werbung@berlinerzimmer.de

Über 3000 Leser beziehen zur Zeit diesen Newsletter. Vielen Dank für Ihr Interesse!

Sabrina Ortmann und Enno E. Peter, http://www.berlinerzimmer.de

  

VERLAG

Geschichte und aktuelle Entwicklung der digitalen Literatur

Mein Pixel-Ich

Ein literarisches Online-Tagebuch: Mein Pixel-Ich
Ausgezeichnet vom Kultursender ARTE


Newsletter


Mailingliste


Suchen


SURFTIPP

Surftipp

Journalistenlinks

Journalistenlinks


Buch 
des Monats

Handbuch deutschsprachiger Literaturzeitschriften

Handbuch deutschsprachiger Literaturzeitschriften

 Rezensionen


 

 Home, sweet Home
Copyright Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 1998-2003
Impressum
Kontakt:
info@berlinerzimmer.de