Willkommen

Literatur im Netz

Buchtipps

EROSA

Tagebau

Berliner Künstler

Newsletter

Mailingliste

Chat

Forum

Gästebuch

Webcam

Suchen

Enno E. Peter

Sabrina Ortmann

Presse

-Anzeige-

Home, sweet Home

Vom Netz zum Buch

 

Vom Netz zum Buch

Im Netz entsteht durchaus Druckbares. Jetzt haben es auch Verlage bemerkt

von Sabrina Ortmann

Florian Schiel (37) hat das geschafft, wovon viele Autoren im Netz träumen: 1994 verschickte der Münchner Uni-Assistent seine Satiren mit dem Titel "Bastard Ass(istant) from Hell", kurz "B.A.f.H." im Usenet. Der Erfolg der Geschichten rund um Campus und Computer war so groß, dass ein Verlag die E-Mail-Erzählungen 1996 gesammelt als Buch herausgab. Schiel schrieb weiter, stellte die Texte ins Netz (http://www.bastard.de) und verschickte sie per E-Mail. Zwei weitere Bände folgten. Im letzten Jahr erklommen die Bastard-Satiren die ersten Plätze in den Verkaufs-Charts von Amazon.de. "Inzwischen interessieren sich Goldmann, Ullstein und Knaur für die Geschichten", freut sich Florian Schiel, der Ende März seinen ersten Internet-Krimi im Schwarten-Verlag veröffentlichte.

Goetz und sein "Abfall für alle"

Aber auch Autoren, die bereits einen Namen haben, animieren Surfer zunehmend zum Lesen. 1998 lud Rainald Goetz im Rahmen eines Online-Tagebuchs täglich seinen "Abfall für alle" ins Netz. Im letzten Jahr verlegte Suhrkamp die gesammelten Einträge als "Roman eines Jahres". Ernst zu nehmende Literatur also, wenn Goetz auch am ersten Tag betonte: "Wie vor allem das meiste muss schweigen, sonst gehen riesige Lügen los, Spastereien, im Grunde Literatur und das wollen wir ja gerade vermeiden hier."

Ein literarisches Experiment mit 26 jungen Autoren wagte der DuMont-Verlag auf seinen Web- Vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 1999 entstand dort unter der Leitung von Thomas Hettche eine langsam, über das letzte Jahr des Jahrtausends hinweg wachsende Anthologie junger deutscher Literatur mit dem Titel "Null" (http://www.dumontverlag.de/null). Ein kommunikatives Textnetz, in dem alles erlaubt war, was im Web möglich ist: Bilder, Töne, Scherenschnitte, Comics oder Arbeitsskizzen.

Vor kurzem erschien "Null" in Form von losen Druckbögen, die jeweils etwa 16 Beiträge enthalten. "Die Form haben wir bewusst an die Online-Version angelehnt, eine freie und offene Materialsammlung, die man auseinander falten oder auch auseinander schneiden kann", erklärt Christian Döring, Programmleiter Literatur bei DuMont. Geplant war eine Druckversion des Projektes anfangs nicht. "Das wäre ja eine Paradoxie gewesen. Wir haben das aber auch nicht ausgeschlossen", so Döring.

Die Autoren des Literaturprojektes Pool (http://www.ampool.de), das gerade Schlagzeilen macht, weil sich dort auch der SZ-Magazin Interview-Fälscher Tom Kummer schriftstellerisch betätigt, nutzen das Internet ganz bewusst als Medium für ein geplantes gemeinsames Buch. Die Textarbeit findet zwar online statt, ist aber nicht öffentlich. "Das Netz dient hier eher der Kommunikation unter den beteiligten Autoren", sagt Elke Naters, die gemeinsam mit Sven Lager "The Buch" im Frühjahr bei Kiepenheuer und Witsch herausgeben wird. Inhaltlich sind die Beiträge völlig frei. "Sie werden wohl den Pool-Texten ähneln, aber die Autoren schreiben sie extra für das Buch." Die Texte werden direkt online in Formulare geschrieben und sind dort für alle Autoren einsehbar, so dass mit Hilfe des Internets eine echte Gemeinschaftsarbeit entstehen kann.

 

(Erschienen in: Berliner Zeitung, Multimedia, 30.5.2000, Seite 18)

Nachdruck und Vervielfältigung, auch auf elektronischem Wege, nur mit schriftlicher Zustimmung der Autorin

 


ruler.gif (1421 Byte)


(C)opyright Sabrina Ortmann und Enno E. Peter 1998 bis 2001
Impressum
Kontakt:
info@berlinerzimmer.de